+49 9561 599 - 0 info@reichenbacher.de

Historie

Die Wün­sche unser­er Kun­den im Blick

Der Erfolg aus sieben Jahrzehnten Firmengeschichte gibt uns recht: Wir stellen immer die Wünsche der Kunden in den Mittelpunkt unserer Arbeit. Das macht uns bis heute zu einem der führenden Unternehmen im Sondermaschinenbau.
Dipl.-Ing. Hermann Reichenbacher

Dipl.-Ing. Hermann Reichenbacher

1954

Dipl.-Ing. Her­mann Reichen­bach­er grün­det sein Unternehmen.

1955

1955

1955

Die ersten Pro­duk­te kom­men auf den Markt: Manuell geführte Bild­hauerkopier­maschi­nen rev­o­lu­tion­ieren das tra­di­tionelle Schnitzen und machen den Namen Reichen­bach­er weltweit bekannt.

1972

1972

1972

Mit der Maschi­nen­bau­rei­he RANC-AM fer­tigt Reichen­bach­er das erste numerisch ges­teuerte Bear­beitungszen­trum für die Holzbear­beitung und macht einen Schritt vom Maschi­nen­bauer in Rich­tung Systemlieferant.

1974

1974

Die erste Maschi­nen­bau­rei­he in der Serien­fer­ti­gung entste­ht mit dem Typ RANC-AM und sorgt in ganz Europa für Auf­se­hen. Hohe Wirtschaftlichkeit durch auf die Serie verteilte Entwick­lungskosten verbindet sich mit außergewöhn­lich­er Pro­duk­tiv­ität zu einem gün­sti­gen Preis.

1985

1985

1985

Der erste kar­danis­che Arbeit­skopf find­et in 5‑Achs-Fräsag­­gre­­gat­en Ver­wen­dung. Damit eröffnet Reichen­bach­er den Weg zur räum­lichen Bearbeitung.

1997

1997

1997

Maßstäbe im Bere­ich der Holzbear­beitung set­zt die Maschi­nen­bau­rei­he VISION: Sie überzeugt durch erstk­las­sige Bear­beitungsmöglichkeit­en, eine her­vor­ra­gende Fräsqual­ität und ein durchgängiges Sicherheitskonzept.

1999

1999

1999

Mit zukun­ftsweisender Mehrkanal­tech­nik ist der Typ ECO wieder sein­er Zeit voraus. Eine hohe Pro­duk­tiv­ität entste­ht zum Beispiel bei der Bear­beitung von faserver­stärk­ten Sand­wich­plat­ten für die Luftfahrtindustrie.

2003

2003

2003

Zur LIGNA 2003 wird mit der Serie ARTIS eine Maschi­nen­gener­a­tion speziell für das Handw­erk vorgestellt.

2004

2004

2004

Als 100% Tochterge­sellschaft der HAMUEL Maschi­nen­bau GmbH & Co. KG wird die Reichen­bach­er Hamuel GmbH gegrün­det und in die SCHERDEL Gruppe inte­gri­ert. Das Unternehmen wird ver­stärkt zum Sys­te­man­bi­eter für kom­plette Fertigungslösungen.

2007

2007

Die neu entwick­el­ten Bear­beitungszen­tren ECO‑O und ECO-NT bewähren sich vor allem in der Alu­mini­um­bear­beitung für die Automobilindustrie.

2009

2009

2009

Zur LIGNA 2009 wird die Neuheit VISION Pre­mi­um vorgestellt.

2010

2010

2010

Die ECO-NT wird erst­ma­lig mit zwei 5‑Achs Gabel-Arbeit­sköpfen zur wech­sel­seit­i­gen Beschick­ung gebaut. Dies bedeutet, dass bei­de Aggre­gate auch zeit­gle­ich auf ein­er Sta­tion an zwei Bauteilen par­al­lel bear­beit­en können.

2011

2011

2011

Eine spezielle VISION-III‑T Sprint zur Bear­beitung von Großteilen wie Leim­binder, Kon­struk­tion­sholz und Mehrschicht­plat­ten garantiert: Teile­bear­beitung bis 46.000 x 2.000 mm, mit Ver­fahrwe­gen von X = 50.000 mm, Y = 2.900 mm und Z = 870 mm. Das kar­danis­che Arbeit­sag­gre­gat mit 55 kW kann 5‑Achs-Sägen bis 1.000 mm Durchmesser.

2013

2013

2013

Vorstel­lung der Neuheit­en ECO-RS (Schräg­bettmas­chine) und VISION-RC (Einkopf­sys­tem).

2016

2016

2016

Das Maschi­nenkonzept VISION-FLEX für die Alu­mini­umpro­fil­bear­beitung in höch­ster Qual­ität wird vorgestellt. Diese Mas­chine ist im Bere­ich Auto­­mo­­bil-Indus­trie eine aus­geze­ich­nete Wahl. Preis und Leis­tung sor­gen bei der Bear­beitung von Struk­tur­bauteilen für höch­ste Wirtschaftlichkeit.

2017

2017

2017

Das Maschi­nenkonzept TUBE für die hoch­dy­namis­che Par­al­lel­bear­beitung in zwei Bear­beitungsräu­men wird entwick­elt und erst­mals gebaut. Der Kunde prof­i­tiert von niedri­gen Kosten für die Ver­schif­fung der Mas­chine. Die TUBE ist speziell für die inter­na­tionale Auto­­mo­­bil-Indus­trie mit ihren hohen Qual­ität­san­forderun­gen und ihren vie­len Aus­lands­stan­dorten entwickelt.

2019

2019

2019

Auf der LIGNA 2019 in Han­nover stellt Reichen­bach­er Hamuel erst­mals dem Welt­pub­likum das neue 5‑Achs Bear­beitungszen­trum QUANTUM vor. Diese Anlage der Kom­pak­tk­lasse ist speziell für Schrein­er konzip­iert wor­den, die im Bere­ich Treppen‑, Fen­ster- und Türen­fer­ti­gung in die gehobene CNC-Tech­nolo­gie ein­steigen wollen.

2021

2021

2021

Mit der Mark­te­in­führung des 5‑Achs-CNC-Bear­beitungszen­trums OPUS wird dem Holzhandw­erk der Ein­stieg in inno­v­a­tive CNC-Tech­nik leicht gemacht, denn auch Betriebe mit eher gerin­gen Platzver­hält­nis­sen wer­den begeis­tert sein.